• #CoronaCunst
  • Lyrik
  • Aktueller Roman

… dass ich eine Kolonne winziger Fliegen dabei beobachte, wie sie hektisch auf dem Tisch von einem klebrigen Fleck zum nächsten stürzen und ihr Dasein als saugrüsselbewaffnete Resteverwerter feiern. Ein Verhalten, das ich aus meinem Alltag kenne. Das Boot, auf dem mich die Sonne versucht einzuschmelzen, scheint vom monotonen Takt der Wellen eingeschlafen zu sein. So wie meine Füße. Und mein Kopf. Ich schwebe über das Wasser und versuche, dem Versengen zu entkommen, indem ich den Wind anzünde, in alle Himmelsrichtungen spucke und dabei unverständliche Wort murmele, als wäre ich ein wachsweicher Schamane. Der Tag ist irritiert. Die Fliegen auch. Ich nutze die Verwirrung, umWeiter lesen

Mein Gaumen brennt als würde ich ein Feuerzeug in meinen Rachen halten   Dabei sind es nur garstige Worte die ich mühsam zurückhalte und die nun auf meiner trockenen Zunge liegen wie unausgesprochene Glut   Ich könnte mich gehen lassen wie der geistige Pöbel der stolz den Schaum vor dem Mund trägt wie ein Rangabzeichen der Tollwut   aber ich lösche das Brennen und spucke die Asche des Gifts in den Napf des Mitleids und der Großherzigkeit   Ein leises Zischen paart sich mit dem Aroma der Genugtuung und ich schmecke mich wieder   besserWeiter lesen

Ich finde meine Träume nicht mehr. Auch wenn ich in meiner betäubten Kopfschale krame wie in einer durcheinander geratenen Handtasche. Ich muss sie verloren haben. Oder sie sind mir entfallen. Als hätte mein Gehirn ein Art Klospülung betätigt und alles Feste und Überflüssige durch den synaptischen Abfluss gejagt. Ich frage mich, wo die ganzen Ideen und Flausen geblieben sind? Kann man die ausscheiden? Über Haut und After? Oder abhusten? Nur ein dünnes Rinnsal von ein paar Erinnerungen an den Tag vor der Nacht ist zurückgeblieben. Nichts besonderes: Einkauf, Fahrrad gefahren, Kopfsteinpflaster, Hupen, dumpfer Krach, Geschrei, ein Geräusch berstender Knochen. Stille. Seit dem Erwachen sieht dieWeiter lesen

Um den Voralpensee haben sich breitschultrige Häuser versammelt und markieren ihre Reviere durch mauerartige Dornenhecken und geflügelte Einfahrten mit allerlei Schwermetallvariationen und einem Hinweisschild, das vor dem Hunde warnt. Achtung, Werbung: Traumhafte Zäune! Riesensortiment! Abgrenzungen aller Art! Maximal blickdicht, manns- oder hausfrauenhoch, wetterbeständig, trotzig, spießig, sicher! Aus Holz, Metall, Beton oder Elfenbein! In der Farbe Ihrer Wahl! Auf Wunsch angespitzt, mit Stacheldraht oder messerscharfen Bauelementen versehen! Beschränken Sie noch heute Ihren Horizont so hoch, massiv und eindrucksvoll, wie es Ihnen zusteht! Lassen Sie die Welt draußen und zeigen Sie, dass Sie sich selbst genug sind! Bleiben Sie unter sich und Ihresgleichen! Unsere Zäune werden IhnenWeiter lesen

Der Eingang ist das Tor zu etwas, das dahinter liegt, als abgeschlossenes Geheimnis oder oft betretenes Gebiet.   Er kann Einladung oder Grenze sein, voll schnödem Unbehagen oder hehrem Reiz an deinen Eingeweiden nagen.   Er ist, was du vermutest oder von ihm erträumst, nur wenn du die Augen schließt, wie Scheuklappen im Gesicht, findest du ihn nicht.Weiter lesen

schon seit einigen Minuten im Zickzack zwischen zerklüfteten Wolkenbrocken, die wie weiche Faustkeile in unsere Richtung drohen Die Sonne ist längst vom klumpigen meteorologischen Auswurf erstickt worden und hat sich anderen Gegenden zugewandt Eine Zirralwand aus unverhohlener Dunkelheit hat sich aufgetürmt wie ein himmlischer Türsteher, grimmig und abweisend Hinter mir schlägt seit geraumer Zeit ein Passagier auf die Tastatur seines Laptops ein, als würde er sein Testament verfassen (Es muss ein Mann sein, denn ein tieftönendes Schnauben begleitet diesen Vorgang, das nach einem hohen Nasenhaargehalt klingt) Ich spüre die Vibrationen seiner Anschläge in meinem Rücken und versuche mir spaßeshalber vorzustellen, welcher Buchstabe gerade unter seinenWeiter lesen

Der Wind ist ein freigeistiger Wischmop der Dir die juckenden Schuppen der Trostlosigkeit von der Haut reibt und die ersehnten Sandkörner des  Vergessens ins Gesicht pustetWeiter lesen

Glück ist so einfach wie schwierig es schwankt wie ein Schiff im Sturm du kannst das Steuer ruhig loslassen dann steigen die Chancen  auf den richtigen Kurs ins UngewisseWeiter lesen